Wort Bild Bewegung

Eine Ausstellung mehrerer Werke, gemeinsam mit Kai Roßmann

Von 15.11. bis 7.12.2013 präsentierten Kai Roßmann und Richard Schwarz unterschiedlichste Werke; die meisten entstanden in Zusammenarbeit, an manchen saß jeder für sich und sie trafen sich erst in der Galerie. Der Ort der Schau war die Wörgler Galerie am Polylog und vom ersten Abend berichtet ein Artikel auf vero-online.info.
Hier nun eine Videodokumentation als Spaziergang durch die Räumlichkeiten und darunter eine Auflistung der gezeigten Werke mit kurzen Anmerkungen.


Die gezeigten Werke

Literaturvideos

Als Videocollage erstrecken sich acht ausgewählte Erzählungen von Kai Roßmann in visuell erweitertem Format über zwei Wände. Alle acht Videoerzählungen - wie sie auf der Seite des Autors zu finden sind - sind gleichzeitig sichtbar, hörbar ist hingegen jeweils nur eine.

Ein längerer Urlaub

Der Rhythmus der Erzählstimme steuert den Rhythmus des visuellen Entstehens von Buchstaben, welche die Bildpixel eines Strandfotos allmählich ersetzen und dieses mit Fortdauer der Erzählung "buchstäblich" in ein abstraktes Bild verwandeln.

Nur der Versuch

In einer Adaption der Installation im öffentlichen Raum Veronas - play the space - wurde ein Gedicht mit neun Worten im Raum verteilt: „Nur der Versuch, sich zu bewegen, kann gefährlich sein." Je nach Ort, an dem man sich bewegt, wird ein Wort gesprochen; und derart ergeht man sich im Gedicht.

Müder Spiegel

Technik wird gerne verwendet, um Prozesse zu beschleunigen. Dieser Spiegel allerdings braucht seine Zeit, bis er ein Spiegelbild liefert. Was ist ein Moment und wie lange dauert er? Je länger man sich Zeit nimmt, um so mehr wird man Teil des Bildes; man hinterlässt einen Eindruck. Diese Arbeit war in anderer Form an anderen Orten zu sehen: als "of_pixels" und "from error to time - or from time to time an error"

Wellen zu Licht

Ein Aquarium, kleine Bojen, ein Kochlöffel und LED-Lichter: Die mit dem Kochlöffel erzeugten Turbulenzen und Wellen im Aquarium steuern die Intensität der einzelnen Lichter; Wasserwellen werden zu Lichtwellen. Die Bewegung der trägen Wasseroberfläche wird in die Bewegung der Bojen und diese in das Pulsieren von Lichtern an einer dunklen Wand des Raumes übersetzt. Durch die Lichter wird somit die Arbeit des rührenden Löffels weitergeführt und weitergedacht.

Veduti di

Italienische Motive verarbeiteten Carolin Weinert und Richard Schwarz zu programmierten Radierungen. Reiseberichte mit unterschiedlichem Entstehungsdatum wurden der Helligkeit entsprechend über das Bild verteilt, wodurch der Text das Motiv entstehen lässt. Dazu ein wenig mehr an dieser Stelle.