islandrabe

Tagwerk in den Feldern der Kunst und Kulturwissenschaft

Kontakt | ImpressumEinstieg

eine Sammlung aller Producte ...

Eine Grafik zu Absichten des Sammelns und dem Gang einiger Dinge

eine Sammlung aller Producte ..., islandrabe 2016


Ausgangspunkt

Seit beinahe 200 Jahren werden die Sammlungen der Tiroler Landesmuseen Objekt um Objekt erweitert. Platznot kennt diese Tätigkeit ähnlich lange. 2017 wird ein neues Depot in Betrieb genommen und die Kulturgüter übersiedeln. Die Ausstellung "Raus mit der Kunst" im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum nutzt diese Gelegenheit, um ansonsten unsichtbare Museumsarbeit zu zeigen. Die Grafik "eine Sammlung aller Producte ..." ist Teil dieser Schau und zeigt, wie die Kunst eigentlich 'rein' gekommen ist.

Gesamtansicht, eine Sammlung aller Producte ... Bild 1


Form und Funktion

Ausgangspunkt der Grafik sind deren Inhalte. Mit Gesprächen und weiterführenden Recherchen in der hauseigenen Bibliothek und den Museumsakten kam früh der Gedanke, die komplexen Wege der Sammlungsgeschichte in 'Einzelstücken' auszuarbeiten. Ein Einzelstück ist entweder ein Dokument oder Objekt, mit dem eine Geschichte des Sammelns in Verbindung steht. 28 dieser Episoden fanden Platz auf der 6x2m großen Wandfläche und erzählen in Ausschnitten vom 'Reinkommen' der Kunst.
Diese Einzelstücke, chronologisch und gedreht platziert, sind ein Teil der Erzählung der Grafik. Weiters finden sich gerade ausgerichtete Kopien von handschriftlichen Eingangsbüchern (in der Skizze Bild 1 von 01 bis 08), schreibmaschinen-getippte Karteikarten (09 bis 23) und gegenwärtige Datenbankscreenshots (24 bis 27). Im Zusammenspiel mit den Episoden wird so das Ordnen dargestellt (Detail Bild 2), das mit dem Eingang in die Sammlungen stattfindet. Weiters erzählen die Listen, Karteikarten und Screenshots von den Besonderheiten der einzelnen Objekte, von den Veränderungen der Technik (von handschriftlichen Listen zu vielschichtigen Datenbanken) und geben durch ihre stufenweise Anordnung auch ein Bild davon, wie der Bestand wuchs und (exponentiell) wächst.
Am Ende der Chronologie und angekommen in der Gegenwart schließt sich eine aktuelle Übersicht der neun Sammlungen der Tiroler Landesmuseen an. Dabei sind die verschiedenen Objektarten auszugsweise aufgelistet und die Bestände werden mit Verhältnisgrafiken dargestellt.

Übergang der Dinge in die Sammlungen, eine Sammlung aller Producte ... Bild 2


Ausführung

Als 'Medium' der Grafik wurden A4 und A6 Etiketten verwendet (Bild 3), auf denen die Objekte und Dokumente im Stile von SW-Kopien aufgedruckt sind. Die Objekte treten in diesem Fall als eindeutige Kopien etwas hinter die damit verknüpften Geschichten und das einheitliche DIN-Format verweist auf die Schwierigkeit, unterschiedlichste Objekte durch ein vergleichbares System in die Sammlungen einzugliedern.
Für die Verhältnisgrafiken wurde Software geschrieben, die die Zahlen der Bestände kombiniert in Bilder umsetzt, um der Verschiedenartigkeit der Sammlungen gerecht zu werden. Nicht exakte Zahlen sondern ein Eindruck der Menge und Beziehungen steht dadurch im Vordergrund.

Detail, eine Sammlung aller Producte ... Bild 3


Vermittlung

Das Werk ist Teil der Ausstellung "Raus mit der Kunst", die bis 29.01.2017 im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum zu sehen ist. Bild 4 (Foto: Wolfgang Lackner) zeigt das Werk anlässlich der Eröffnung der Ausstellung.

Eröffnung "Raus mit der Kunst", eine Sammlung aller Producte ... Bild 4


Auftrag

Das Werk "eine Sammlung aller Producte ..." ist eine Auftragsarbeit für die Tiroler Landesmuseen Betriebsgesellschaft m.b.H., 2016.

Logo FÖRDERGEBER